Angebote zu "Mutter" (18 Treffer)

Kategorien

Shops

Zelten mit Meerschwein
7,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Als Antons Vater den geplanten Sommerurlaub absagt, schlagen Anton und seine Mutter kurzerhand ihr Zelt mitten im Wald auf. Meerschweinchen Pünktchen darf dabei natürlich nicht fehlen. Im Wald ist es viel spannender als auf dem Campingplatz. Hier gibt es auch keine Kinder, die sich über Anton lustig machen. Die Tage vergehen wie im Flug - bis plötzlich die rotzfreche Liane auftaucht. Erst als Pünktchen und dann auch noch seine Mama verschwindet, ist Anton ziemlich froh, dass er auf Liane zählen kann.

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Zelten mit Meerschwein
6,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Als Antons Vater den geplanten Sommerurlaub absagt, schlagen Anton und seine Mutter kurzerhand ihr Zelt mitten im Wald auf. Meerschweinchen Pünktchen darf dabei natürlich nicht fehlen. Im Wald ist es viel spannender als auf dem Campingplatz. Hier gibt es auch keine Kinder, die sich über Anton lustig machen. Die Tage vergehen wie im Flug - bis plötzlich die rotzfreche Liane auftaucht. Erst als Pünktchen und dann auch noch seine Mama verschwindet, ist Anton ziemlich froh, dass er auf Liane zählen kann.

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Unterm Nussbaum
24,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Barbara Berger geht auf ihren 70. Geburtstag zu. Ihre vier Kinder leben an verschiedenen Orten in Deutschland und Frankreich, der Kontakt untereinander ist verhalten. Bis Miriam, die Älteste, beschließt, den Geburtstag ihrer Mutter in jenem Haus am Ammersee zu feiern, in dem Barbara Berger aufgewachsen ist. Von überall her ruft sie die Familie zusammen, lasst jedoch ihre Mutter über den Ort der Festlichkeit im Unklaren. Sie ahnt nicht, dass für Barbara so viele Erinnerungen an diesem Dorf hängen, dass sie niemals dorthin zurückkehren wollte. Miriam bucht für ihre Mutter einen Flug nach München, den diese nicht antreten wird, während ihre Familie sich in der vermeintlichen Idylle bereits auf das große Fest vorbereitet ...Die Erzahlung aber beginnt früher, in den Dreißigerjahren, als die aufkeimende Liebe zweier junger Frauen mit der Machtübernahme Hitlers eine dramatische Wende erfahrt. Nur ist Barbaras Kindern diese Vergangenheit ihrer Familie noch verschlossener als das Rätsel um ihre verschiedenen Vater. Erst ein merkwürdig erscheinender Nachbar und sein Sohn bringen Licht in dieses Dunkel, das ein Schicksal von blendender Intensitat birgt.Katja Huber verschränkt die Sprache historischer Familienromane mit modernen Erzahltechniken, wie wir sie etwa von Haruki Murakami kennen. Sie zeichnet die Abgründe des Verschweigens nach und wie eine Familie beginnt, sich vor der Sprengkraft ihrer Vergangenheit zu fürchten. Dabei bleibt der Text ernst, ohne je pathetisch zu sein, humorvoll, ohne ins Banale abzugleiten, er trifft das Zeitkolorit der verschiedenen Epochen und zeigt auf glanzende Weise die Anstrengungen der Gegenwart, ihrem eigenen Rätsel auszuweichen.

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Unterm Nussbaum
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Barbara Berger geht auf ihren 70. Geburtstag zu. Ihre vier Kinder leben an verschiedenen Orten in Deutschland und Frankreich, der Kontakt untereinander ist verhalten. Bis Miriam, die Älteste, beschließt, den Geburtstag ihrer Mutter in jenem Haus am Ammersee zu feiern, in dem Barbara Berger aufgewachsen ist. Von überall her ruft sie die Familie zusammen, lasst jedoch ihre Mutter über den Ort der Festlichkeit im Unklaren. Sie ahnt nicht, dass für Barbara so viele Erinnerungen an diesem Dorf hängen, dass sie niemals dorthin zurückkehren wollte. Miriam bucht für ihre Mutter einen Flug nach München, den diese nicht antreten wird, während ihre Familie sich in der vermeintlichen Idylle bereits auf das große Fest vorbereitet ...Die Erzahlung aber beginnt früher, in den Dreißigerjahren, als die aufkeimende Liebe zweier junger Frauen mit der Machtübernahme Hitlers eine dramatische Wende erfahrt. Nur ist Barbaras Kindern diese Vergangenheit ihrer Familie noch verschlossener als das Rätsel um ihre verschiedenen Vater. Erst ein merkwürdig erscheinender Nachbar und sein Sohn bringen Licht in dieses Dunkel, das ein Schicksal von blendender Intensitat birgt.Katja Huber verschränkt die Sprache historischer Familienromane mit modernen Erzahltechniken, wie wir sie etwa von Haruki Murakami kennen. Sie zeichnet die Abgründe des Verschweigens nach und wie eine Familie beginnt, sich vor der Sprengkraft ihrer Vergangenheit zu fürchten. Dabei bleibt der Text ernst, ohne je pathetisch zu sein, humorvoll, ohne ins Banale abzugleiten, er trifft das Zeitkolorit der verschiedenen Epochen und zeigt auf glanzende Weise die Anstrengungen der Gegenwart, ihrem eigenen Rätsel auszuweichen.

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Nie zu alt für Casablanca
12,40 € *
ggf. zzgl. Versand

2,6 Millionen Deutsche sind Kreuzfahrer - so auch diese V.I.E.R.:VALERIUS: Gero Valerius Fichtinger; Exsoldat in Frühpension; 55 Jahre; geschieden; keine Kinder; Ordnungsfanatiker, der am liebsten seiner Logik folgt; isst morgens Obstsalat, sonntags auch mal Rührei; würde aus seinem brennenden Haus auf jeden Fall seine Bonsaibäumchen retten; Rolle: strategischer KopfINA: Katharina 'Ina' von Treuenfeld; Journalistin; 54 Jahre; Single, kinderlos; kennt durch ihre Recherchen die halbe Welt; Sprachgenie; möchte den Dalai Lama treffen; hat Ernährungskonzept aus Health Food und Kaffeeparfaits, was für sie keinen Widerspruch darstellt; Rolle: heimliche ChefinELEONORA: Eleonora 'Elli' Baumgärtner-Däubler; Kindergärtnerin; 55 Jahre; verheiratet mit Archäologieprofessor; ein Sohn, ein Enkel; My-Home-Is-My-Castle-Mentalität; hätte gerne Helene Fischer oder Mutter Theresa zu Gast; würde niemals ohne Kochbuch, Fotoalbum und Kreuzworträtsel auf eine einsame Insel gehen; Rolle: VerkleidungsexpertinRÜDIGER: Rüdiger 'Kwalle' Kwalkowski; Elektroinstallateur mit einem Faible für technisches Spielzeug; 56 Jahre; frisch verwitweter Familienmensch, zwei Töchter; träumt von einem Flug ins All; Lieblingsfarbe Magenta - passt seiner Meinung nach quasi zu allem; Rolle: kreativer QuerdenkerIn Kindertagen spielten die Schulfreunde Detektiv und lösten als V.I.E.R. Verbrechen. Doch nach dem Abitur haben sie sich aus den Augen verloren. Knapp vierzig Jahre und einige Schicksalsschläge später finden sie unverhofft wieder zusammen. Die umtriebige Ina ist nämlich überzeugt davon, einem Skandal auf die Spur gekommen zu sein: Elfenbeinschmuggel per Kreuzfahrtschiff von Afrika nach Spanien. Definitiv ein Grund, V.I.E.R. zu reaktivieren!

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Nie zu alt für Casablanca (Mängelexemplar)
5,99 € *
ggf. zzgl. Versand

2,6 Millionen Deutsche sind Kreuzfahrer - so auch diese V.I.E.R.:VALERIUS: Gero Valerius Fichtinger; Exsoldat in Frühpension; 55 Jahre; geschieden; keine Kinder; Ordnungsfanatiker, der am liebsten seiner Logik folgt; isst morgens Obstsalat, sonntags auch mal Rührei; würde aus seinem brennenden Haus auf jeden Fall seine Bonsaibäumchen retten; Rolle: strategischer KopfINA: Katharina 'Ina' von Treuenfeld; Journalistin; 54 Jahre; Single, kinderlos; kennt durch ihre Recherchen die halbe Welt; Sprachgenie; möchte den Dalai Lama treffen; hat Ernährungskonzept aus Health Food und Kaffeeparfaits, was für sie keinen Widerspruch darstellt; Rolle: heimliche ChefinELEONORA: Eleonora 'Elli' Baumgärtner-Däubler; Kindergärtnerin; 55 Jahre; verheiratet mit Archäologieprofessor; ein Sohn, ein Enkel; My-Home-Is-My-Castle-Mentalität; hätte gerne Helene Fischer oder Mutter Theresa zu Gast; würde niemals ohne Kochbuch, Fotoalbum und Kreuzworträtsel auf eine einsame Insel gehen; Rolle: VerkleidungsexpertinRÜDIGER: Rüdiger 'Kwalle' Kwalkowski; Elektroinstallateur mit einem Faible für technisches Spielzeug; 56 Jahre; frisch verwitweter Familienmensch, zwei Töchter; träumt von einem Flug ins All; Lieblingsfarbe Magenta - passt seiner Meinung nach quasi zu allem; Rolle: kreativer QuerdenkerIn Kindertagen spielten die Schulfreunde Detektiv und lösten als V.I.E.R. Verbrechen. Doch nach dem Abitur haben sie sich aus den Augen verloren. Knapp vierzig Jahre und einige Schicksalsschläge später finden sie unverhofft wieder zusammen. Die umtriebige Ina ist nämlich überzeugt davon, einem Skandal auf die Spur gekommen zu sein: Elfenbeinschmuggel per Kreuzfahrtschiff von Afrika nach Spanien. Definitiv ein Grund, V.I.E.R. zu reaktivieren!

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Nie zu alt für Casablanca
12,00 € *
ggf. zzgl. Versand

2,6 Millionen Deutsche sind Kreuzfahrer - so auch diese V.I.E.R.:VALERIUS: Gero Valerius Fichtinger; Exsoldat in Frühpension; 55 Jahre; geschieden; keine Kinder; Ordnungsfanatiker, der am liebsten seiner Logik folgt; isst morgens Obstsalat, sonntags auch mal Rührei; würde aus seinem brennenden Haus auf jeden Fall seine Bonsaibäumchen retten; Rolle: strategischer KopfINA: Katharina 'Ina' von Treuenfeld; Journalistin; 54 Jahre; Single, kinderlos; kennt durch ihre Recherchen die halbe Welt; Sprachgenie; möchte den Dalai Lama treffen; hat Ernährungskonzept aus Health Food und Kaffeeparfaits, was für sie keinen Widerspruch darstellt; Rolle: heimliche ChefinELEONORA: Eleonora 'Elli' Baumgärtner-Däubler; Kindergärtnerin; 55 Jahre; verheiratet mit Archäologieprofessor; ein Sohn, ein Enkel; My-Home-Is-My-Castle-Mentalität; hätte gerne Helene Fischer oder Mutter Theresa zu Gast; würde niemals ohne Kochbuch, Fotoalbum und Kreuzworträtsel auf eine einsame Insel gehen; Rolle: VerkleidungsexpertinRÜDIGER: Rüdiger 'Kwalle' Kwalkowski; Elektroinstallateur mit einem Faible für technisches Spielzeug; 56 Jahre; frisch verwitweter Familienmensch, zwei Töchter; träumt von einem Flug ins All; Lieblingsfarbe Magenta - passt seiner Meinung nach quasi zu allem; Rolle: kreativer QuerdenkerIn Kindertagen spielten die Schulfreunde Detektiv und lösten als V.I.E.R. Verbrechen. Doch nach dem Abitur haben sie sich aus den Augen verloren. Knapp vierzig Jahre und einige Schicksalsschläge später finden sie unverhofft wieder zusammen. Die umtriebige Ina ist nämlich überzeugt davon, einem Skandal auf die Spur gekommen zu sein: Elfenbeinschmuggel per Kreuzfahrtschiff von Afrika nach Spanien. Definitiv ein Grund, V.I.E.R. zu reaktivieren!

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Nie zu alt für Casablanca (Mängelexemplar)
5,99 € *
ggf. zzgl. Versand

2,6 Millionen Deutsche sind Kreuzfahrer - so auch diese V.I.E.R.:VALERIUS: Gero Valerius Fichtinger; Exsoldat in Frühpension; 55 Jahre; geschieden; keine Kinder; Ordnungsfanatiker, der am liebsten seiner Logik folgt; isst morgens Obstsalat, sonntags auch mal Rührei; würde aus seinem brennenden Haus auf jeden Fall seine Bonsaibäumchen retten; Rolle: strategischer KopfINA: Katharina 'Ina' von Treuenfeld; Journalistin; 54 Jahre; Single, kinderlos; kennt durch ihre Recherchen die halbe Welt; Sprachgenie; möchte den Dalai Lama treffen; hat Ernährungskonzept aus Health Food und Kaffeeparfaits, was für sie keinen Widerspruch darstellt; Rolle: heimliche ChefinELEONORA: Eleonora 'Elli' Baumgärtner-Däubler; Kindergärtnerin; 55 Jahre; verheiratet mit Archäologieprofessor; ein Sohn, ein Enkel; My-Home-Is-My-Castle-Mentalität; hätte gerne Helene Fischer oder Mutter Theresa zu Gast; würde niemals ohne Kochbuch, Fotoalbum und Kreuzworträtsel auf eine einsame Insel gehen; Rolle: VerkleidungsexpertinRÜDIGER: Rüdiger 'Kwalle' Kwalkowski; Elektroinstallateur mit einem Faible für technisches Spielzeug; 56 Jahre; frisch verwitweter Familienmensch, zwei Töchter; träumt von einem Flug ins All; Lieblingsfarbe Magenta - passt seiner Meinung nach quasi zu allem; Rolle: kreativer QuerdenkerIn Kindertagen spielten die Schulfreunde Detektiv und lösten als V.I.E.R. Verbrechen. Doch nach dem Abitur haben sie sich aus den Augen verloren. Knapp vierzig Jahre und einige Schicksalsschläge später finden sie unverhofft wieder zusammen. Die umtriebige Ina ist nämlich überzeugt davon, einem Skandal auf die Spur gekommen zu sein: Elfenbeinschmuggel per Kreuzfahrtschiff von Afrika nach Spanien. Definitiv ein Grund, V.I.E.R. zu reaktivieren!

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Babysitter, 21335
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hallo liebe Eltern, mein Name ist Senja und ich bin seit kurzem Studentin der BWL hier in Lüneburg. In meiner Vergangenheit habe ich bereits reichlich Erfahrung mit Kindern sammeln können. Schon 2015 fasste ich den Entschluss als AuPair in den USA arbeiten zu wollen. Mein erster Schritt in diese Richtung führte mich zu einem lokalen Montessori Kinderhaus, in welchem ich insgesamt vier Praktika a zwei Wochen absolvierte. Die Hälfte der Zeit verbrachte ich in der Kinderkrippe, wo ich mich um Kinder im Alter von 8 Monaten bis drei Jahren kümmerte. Dabei stand nicht nur die spielerische Förderung sondern auch Dinge wie wickeln, an- und umziehen, beim Essen helfen sowie ins Bett bringen auf dem Plan. Täglich verbrachten wir einige Stunden im Garten, wo wir auch schlechtem Wetter trotzten und uns mit dem Bau von Sandburgen oder spielen auf dem Spielplatz beschäftigten. Die restlichen zwei Wochen hielt ich mich in einer der älteren Gruppen auf, wo ich mit 3-7 jährigen las, Verstecken oder Rollenspiele spielte. Natürlich durfte auch hier die gemeinsame Zeit im Garten nicht fehlen, wo es zwar etwas sportlicher zuging aber dafür auch interaktiver. Die Zeit im Kinderhaus verging unglaublich schnell und gerne erinner ich mich an all die schönen Momente zurück, die mir die Kindern beschert haben. Diese Arbeit hat mir unglaublich viel Freude bereitet und mich noch mehr darin bestärkt, dass die Arbeit mit Kindern das Richtige für mich ist. 2017 war es dann endlich soweit. Eine siebenköpfige Familie aus Houston/ Texas hatte sich für mich entschieden und aus dem Traum wurde Realität. Fünf Kinder (+Eltern) im Alter von 10 bis 15 erwarteten mich schon, als ich ihnen auf der Rolltreppe am Flughafen entgegenkam. Die Mädchen waren 10, 11, 13 und 15. Der Zwillingsbruder der Ältesten war neben seinem Vater und den zwei Hunden der einzige Mann im Haus. Die Familie empfing mich sehr herzlich und schnell hatte ich mich in die Aufgaben eingearbeitet. 06:00 starteten wir in den Tag. Nachdem ich alle geweckt hatte, begab ich mich runter in die Küche und bereitete das Frühstück vor. Mal mehr, mal weniger motiviert fand sich die Kinderschar zum Essen ein und als alle gesättigt waren, räumte ich das Chaos fix auf und 07:15 rollte der Familienvan die Einfahrt runter. Gegen 08:00 kehrte ich meistens zurück und ab dem Punkt verlief mein Tag etwas weniger hektisch. An zwei Tagen pro Woche wusch ich die Wäsche der Kinder, täglich saugte ich einmal die Küche sauber und 15:00 stand ich bereits wieder vor der Schule um einen Teil der Kinder abzuholen. Die Nachmittage arrangierten sich meistens um die Hobbies der Kinder, Reiten, Theater, Freunde treffen, shoppen oder saisonal bedingte Sportarten (Fussball, Cross-Country, etc) standen auf dem Plan. Während ich einige Zeit später das Abendessen zubereitete, fragte ich teilweise ein Kind die Begriffe für die nächste Arbeit ab oder unterhielt mich mit ihnen über die Neuigkeiten, die eine amerikanische Highschool so mitbringt. Die 13 Monate vergingen wie im Flug und rückblickend war es eine der besten Entscheidungen die ich je getroffen habe. Nach einem Jahr in einer amerikanischen Großfamilie entschied ich mich für einen weiteren AuPair Aufenthalt, in Spanien. Schnell hatte sich eine Familie im Norden des Landes gefunden und im Oktober 2018 saß ich im Flieger nach Bilbao. Auch hier wurde ich extrem nett und offen empfangen und trotz einiger anfänglichen Kommunikationsschwierigkeiten genoß ich die Zeit im Baskenland sehr. Die Familie setzte sich aus den beiden 8 und 11 jährigen Jungen sowie dem 13 jährigen Mädchen zusammen. Meine Aufgabe bestand vor allem darin das Englisch der Kinder zu verbessern. Morgens besuchte ich eine Sprachschule und die Nachmittage verbrachte ich meistens mit dem Jüngsten. Zusammen liefen wir zu dem naheliegenden Sportclub, wo er neben Tennis auch Hockey spielte. An zwei Tagen die Woche fuhr uns die Mutter ins Schwimmbad, wo er Schwimmunterricht nahm. Nachdem er sich täglich ausgepowert hatte, erledigten wir vor dem Abendbrot zusammen die Hausaufgaben und bevor es Zeit fürs Bett war, übten wir noch lesen. Der Älteren half ich oft mit ihren englischen Projekten und auch sonst hatten wir viel Spaß zusammen. Auch in Spanien verging die Zeit extrem schnell und 8 Monate später war das Abenteuer vorbei. _________________________________________________________ Heute lebe und studiere ich seit kurzem in Lüneburg. In meiner Freizeit schwimme ich sehr gerne, jogge, fahre Ski oder geh wandern. Momentan bin ich auf der Suche nach einem Ausgleich zum stressigen Unialltag und kann mir sehr gut vorstellen diesen im Babysitting zu finden. _________________________________________________________ Ich würde mich sehr über einer Nachricht sowie ein persönliches Kennenlernen freuen. Für Fragen aller Art bin ich natürlich offen. Mit freundlichen Grüßen, Senja

Anbieter: HalloFamilie
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot